Gesundheits-Booster für den Winter: Manuka Honig

Ein gesundes Immunsystem ist nicht nur im Winter die Basis, um den Körper vor vielen Erkrankungen zu schützen. Aus diesem Grund haben die Ureinwohner Neuseelands schon vor Jahrhunderten die Wirkung der Manuka Pflanze (Südseemyrte) für sich entdeckt.

Es wurden Sude aus den einzelnen Pflanzenbestandteilen gekocht und eingenommen, um so dem Krankwerden vorzubeugen. Auch der aus der Südseemyrte gewonnene Manukahonig wurde vielfältig eingesetzt in der Naturheilkunde der Maoris.

Manuka Honig ist sehr kostbar, da er nur aus den Blüten der neuseeländischen Manuka Pflanze erzeugt werden kann, welche wiederum nur in wenigen Wochen des Jahres blüht.

Was macht Manuka Honig so besonders?

Was macht Manuka Honig so besonders?

Flüssiges Gold wird schon seit Jahrtausenden vielfältig eingesetzt für ein gesundes Leben mit Honig. Vor allem aber dem Manuka Honig wird eine besondere Wirkung nachgesagt. Aber was genau macht ihn eigentlich so besonders? Neben der Tatsache, dass er nur in Neuseeland produziert werden kann, ist das Einzigartige an ihm sein Wirkstoff Methylglyoxal, abgekürzt MGO, welcher in solch hoher Konzentration nur in diesem Honig vorkommt. Zum Vergleich: Manuka Honig beinhaltet ungefähr 100 Mal mehr MGO als herkömmlicher Honig. Dem MGO wird unter anderem eine antibakterielle Wirkungsweise nachgesagt.

Auswirkungen auf das Immunsystem

Manuka Honig kann durch den hohen MGO-Anteil einen positiven Effekt auf die Bakterien der Darmflora haben und er kann somit dazu beitragen, das innere Gleichgewicht der Darmbakterien wiederherzustellen. Eine gesunde Darmflora hat folglich einen wesentlichen Einfluss auf das körpereigene Abwehrsystem, wodurch es sowohl Bakterien als auch Viren erschwert wird, den Körper anzugreifen.

Neben dem einzigartigen Wirkstoff Methylglyoxal (MGO), der nur in echtem Manuka Honig so hoch dosiert enthalten ist, sind auch noch weitere wertvolle Vitamine und Inhaltsstoffe zu benennen. Zusammen sind sie stark und können dem Körper zu einem aktiven Abwehrsystem verhelfen:

Biotin, B-Vitamine wie B1, B2 und B6, Vitamin C, Calcium, Flavonoide, Niacin, Milchsäure, Magnesium, Kalium, Zink.

Anwendung von Manuka Honig

Anwendung von Manuka Honig

Manuka Honig kann sowohl zur innerlichen als auch zur äußerlichen Anwendung genutzt werden. Der außergewöhnliche Naturhonig wird zudem in verschiedenen MGO-Dosierungen angeboten.

Für die innerliche Anwendung eignet sich beispielsweise die tägliche Einnahme von einem Teelöffel Manuka Honig MGO 100+ oder das Verfeinern von Speisen und Getränken. Ist das Immunsystem bereits etwas angeschlagen, kann in der gleichen Häufigkeit ein Manuka Honig MGO 250+ oder MGO 400+ verzehrt werden.

Für die äußerliche Anwendung, beispielsweise zur Hautpflege trockener oder irritierter Haut im Winter, kann Manuka Honig MGO 100+ oder MGO 250+ entweder mit einer neutralen Basiscreme vermischt werden oder aber man stellt schnell und einfach mit wenigen Zutaten selbst eine Manuka Honig Creme her.

Manuka Honig selbstgemachte Creme

Zutaten:

2 EL Manuka Honig

100 ml Jojoba-Öl (alternativ können auch andere natürliche Öle verwendet werden, z.B.: Olivenöl oder Kokosöl)

6 g Bio-Bienenwachs

Zubereitung:

Jojoba-Öl zusammen mit dem Bienenwachs in einem hitzebeständigen Glas im heißen Wasserbad erwärmen (nicht kochen), bis das Bienenwachs geschmolzen ist. Das Glas vom Herd nehmen und den Manuka Honig einrühren. Es können je nach Geschmack auch noch ein paar Tropfen ätherische Öle zugefügt werden, wie zum Beispiel Teebaumöl, Rosenöl oder Lavendelöl.

Sind Sie noch auf der Suche nach einem Last-Minute Weihnachtsgeschenk?

Die selbstgemachte Creme, versehen mit Lavendel-, Kamille- oder Rosenblüten und abgefüllt in einem schönen Tiegel ist immer eine tolle Geschenkidee!

Manuka Honig selbstgemachte Creme als Weihnachtsgeschenk

Die interessantesten Random Chat Apps auf dem Smartphone in Deutschland