CBD-Kapseln – wann lohnt sich die Alternative zum CBD-Öl?

Die positiven Eigenschaften von CBD sind längst kein Geheimtipp mehr. Mehrere Studien belegen beispielsweise die schmerzstillende Wirkung der Substanz. Deren wohl bekannteste Darreichungsform stellt das CBD-Öl dar. Wer sich nach einer Alternative umsieht, wird schnell auf die CBD-Kapseln treffen. Doch sind diese für jeden geeignet?

Wann stellen CBD-Kapseln eine gute Wahl dar?

Bei der Frage ob CBD-Öl, Kapseln oder gar ein CBD als Spray besser geeignet sind, scheiden sich mitunter die Geister. In Kapselform stehen die Produkte in unterschiedlicher Konzentration zur Auswahl. Ihre Wirkung steht jener des Öls nicht nach. Nur das Transportmedium unterscheidet sich. Denn bei dieser Variante befindet sich das wertvolle CBD-Öl eingeschlossen in einer Softkapsel. Die Mehrzahl der Hersteller bietet diese bereits in pflanzlicher Form an. Dementsprechend empfiehlt sich die Darreichungsform auch für Vegetarier und Veganer.

Bei den CBD-Kapseln ergibt ein Blick auf deren Verpackung Sinn, um sich über die jeweilige Konzentration zu informieren. Den Anteil an CBD geben die Hersteller in Prozent oder Milligramm an. Eine pauschale Angabe gibt es hier übrigens nicht. Die Konzentration kann zwischen sechs bis 16 Milligramm CBD pro Kapsel liegen. Wer das Cannabidiol zum ersten Mal ausprobiert, sollte sich zunächst für eine niedrige Dosis entscheiden. Nur bei guter Verträglichkeit empfiehlt es sich, auf ein höher dosiertes Produkt umzusteigen.

Mit welcher Wirkung gehen CBD-Kapseln einher?

Bei allen CBD-Produkten steht ein Wirkstoff im Fokus: Cannabidiol. Es handelt sich um einen pflanzlichen Auszug, der eine Reihe positiver Eigenschaften kombiniert. Er soll:

  • schmerzlindernd,
  • entkrampfend,
  • angstlösend und
  • entzündungshemmend

wirken. Neben diesen besitzt CBD eine weitere große Bandbreite an Effekten. Dadurch sind die Anwendungsgebiete breit gefächert. Beispielsweise empfiehlt sich die Einnahme der Kapseln bei akuter oder chronischer Stressbelastung. Auch bei allgemeinem Unwohlsein können sie Abhilfe schaffen. Im Vergleich zum CBD-Öl dauert der Wirkeintritt bei der Substanz in Kapselform etwas länger. Erst nach 30 bis 90 Minuten beginnen sich die positive Wirkung zu entfalten.

Mit welcher Wirkung gehen CBD-Kapseln einher?

Pixabay.com © Erin_Hinterland CCO Public Domain CBD-Öl ist sehr beliebt, stellt jedoch nicht die einzige Darreichungsform von Cannabidiol dar.

Wer sich nicht sicher ist, ob CBD-Kapseln die beste Wahl darstellen, kann die Darreichungsform direkt mit dem Öl vergleichen. Beide Varianten erfreuen sich großer Beliebtheit. In flüssiger Form kann Cannabidiol sublingual angewendet werden. Das bedeutet, man kann es direkt auf die Mundschleimhaut tröpfeln und der Wirkstoff gelangt schneller in den Organismus. Der Vorteil besteht folglich in einem zeitnahen Wirkeintritt.

Dagegen müssen die CBD-Kapseln zunächst den Verdauungstrakt passieren. Es dauert aus dem Grund länger, dass die Substanz ihre positiven Effekte auslöst. Dafür fällt beispielsweise die Dosierung leichter. Vorrangig auf Reisen stellen die CBD-Kapseln eine Empfehlung dar. In Blistern oder Dosen kommen sie problemlos für die Mitnahme infrage. Ebenso bieten sich die Kapseln für Menschen, die geschmacksempfindlich sind, an. Sie sind einfach mit Wasser zu schlucken und schmecken dementsprechend neutral.

Bei der eigentlichen Wirkungsweise gibt es kaum Unterschiede zwischen beiden Formen. Daher entscheidet hauptsächlich die individuelle Vorliebe, welche Darreichungsform die beste ist.

Wie stark sollten CBD-Kapseln dosiert sein?

Bei CBD in Kapselform können die Käufer zwischen unterschiedlichen Dosierungen auswählen. Beliebt bei leichten oder akuten gesundheitlichen Beschwerden kommt eine CBD-Konzentration von fünf Prozent infrage. Anwender, die bereits Erfahrungen mit Cannabidiol aufweisen, entscheiden sich beispielsweise für Kapseln mit zehn Prozent CBD. Diese stellen auch bei chronischen Symptomen und Leiden eine gute Wahl dar.

INFO: Unabhängig von der Konzentration brauchen sich die Anwender um rechtliche Konsequenzen nicht zu sorgen. CBD-Kapseln sind ohne Rezept frei ab dem 18. Lebensjahr erhältlich. Cannabidiol unterliegt anders als Tetrahydrocannabinol, kurz THC, nicht dem Betäubungsmittelgesetz. Der Maximalwert für THC in CBD-Produkten liegt in Deutschland bei 0,2 Prozent. Wer im Ausland bestellt, sollte darauf achten, dass der Grenzwert nicht überschritten wird.

Eignen sich CBD-Kapseln auch für Tiere?

Eignen sich CBD-Kapseln auch für Tiere?

Pixabay.com © RR_Medicinals CCO Public Domain Nicht alle Haustiere finden an CBD-Öl Geschmack, sodass teilweise eine alternative Darreichungsform gefragt ist.

Nicht nur für den Menschen sind CBD-Produkte eine beliebte Methode, um beispielsweise Stress zu lindern. Cannabidiol kann auch auf Hunde und Katzen eine positive Wirkung haben. Allerdings fällt es nicht leicht, den besten Freunden des Menschen CBD-Tropfen schmackhaft zu machen. Diese weisen einen leicht bitteren Geschmack auf. Viele Tiere sträuben sich daher, das CBD-Öl zu sich zu nehmen. Eine gute Alternative sind auch hier die CBD-Kapseln. Diese sind geschmacksneutral und lassen sich den Vierbeinern unkompliziert verabreichen. Sie beinhalten eine Kombination aus Mineralstoffen und Vitaminen, die der Gesundheit der Tiere zuträglich sind. Als Beispiel enthalten sie:

  • Proteine,
  • Folsäure,
  • Zink,
  • Kalzium,
  • Kalium,
  • Magnesium und
  • Eisen.

Spezielle CBD-Kapseln für Tiere eignen sich beispielsweise, um:

  • Stress zu senken, Angstfaktoren entgegenzuwirken und einen Entspannungseffekt zu erzielen,
  • Schmerzen auf natürliche Art zu lindern,
  • das Wohlbefinden der Haustiere zu verbessern.

Aufgrund dieser Eigenschaften empfehlen sich CBD-Kapseln für schreckhafte und nervöse Katzen und Hunde. Für Tiere mit psychischen Störungen oder Ängsten kommen sie ebenfalls infrage. Gleichzeitig bieten sich die Kapseln an, wenn typische Altersbeschwerden dem besten Freund des Menschen zu schaffen machen.

INFO: In der Regel enthalten CBD-Kapseln für Katzen 1,3 Milligramm. Bei Hunden liegt die Dosierung im Schnitt bei 3,6 Milligramm.

Woran erkennen Käufer qualitativ hochwertige CBD-Kapseln?
Vor einer endgültigen Kaufentscheidung ergibt es Sinn, sich noch einmal die positiven und negativen Eigenschaften der CBD-Kapseln vor Augen zu führen. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Die Kapseln schmecken nicht bitter.
  • Sie überzeugen mit einer guten Verträglichkeit und sind arm an Nebenwirkungen.
  • Sie sind in konstanter Dosis erhältlich und lassen sich unkompliziert und diskret einnehmen.

Jedoch sollte bedacht werden, dass sich nicht alle CBD-Kapseln aufgrund der Inhaltsstoffe für Veganer eignen. Im Vergleich zu Tropfen ist die Dosierung weniger flexibel. Auch der verzögerte Wirkeintritt kann einen Nachteil darstellen. Hat man sich dennoch für CBD in Kapselform entschieden, gilt es, Qualitätsprodukte auszuwählen. Diese sind an folgenden Faktoren zu erkennen:

  • Premium-CBD-Öl, ergänzt mit Vitaminen, bildet die Basis der Kapseln.
  • Die Hanfpflanzen stammen aus ökologischem Anbau aus Deutschland oder Europa.
  • Die Kapseln zeichnen sich durch eine hochwertige Verarbeitung aus.

Die interessantesten Random Chat Apps auf dem Smartphone in Deutschland